KOCO baut 3,5 MW-Solarpark in 20 Tagen

Veröffentlicht am
Die Lapua AG in Schönebeck bei Magdeburg ist Weltmarktführer bei Munition für Kleinkalibergewehre der Sportschützen. Zum Beispiel werden 95 % aller WM- und Olympia-Medaillen im Biathlonsport mit Lapua-Präzisions-Produkten gewonnen. Nationaltrainer aus aller Welt gehen dort täglich ein und aus. So präzise wie die Lapua-Munition musste KOCO als Gesamtverantwortlicher für Planung, Bau und Betrieb des Solarparks den Fertigstellungstermin zum 30. Juni 2012 einhalten. Dabei konnte wegen des aufwendigen Genehmigungsverfahrens nur wenige Tage vor Montagebeginn mit den Geländearbeiten begonnen werden. In beiden Weltkriegen waren auf der 8 Hektar großen Fläche umfangreiche Zwischenlager für Munition genutzt worden. Meterhoch betonierte Abteile waren mit tausenden von Kubikmetern Sand an geböscht worden, um Kettenreaktionen der gelagerten Munition bei möglichen Unfällen in der benachbarten Munitionsfabrik zu verhindern. In den vergangenen Jahrzehnten hatten sich dann schützenswerte Pflanzen und Tiere dort angesiedelt, die in kooperativer Zusammenarbeit mit den Umwelt- und Naturschutzbehörden erfasst und durch geeignete Umsetzungs- und Ausgleichsmaßnahmen erhalten werden konnten.

Große Systemanbieter hatten angesichts der komplexen Aufgabenstellung und der eigentlich unlösbaren Terminsituation „die rote Karte gezeigt“. Bei KOCO führte die Projekterfahrung aus weltweit über 800 Projekten jeder Größenordnung und eine detaillierte Analyse der Situation in Schönebeck zur Aussage „geht nicht gibt’s nicht“. So konnte Projektleiter Dipl.-Ing. Stefan Kurz am 29. Juni 2012 den fertigen Solarpark inklusive Wechselrichter und kompletter Verkabelung den Stadtwerken Schönebeck präsentieren. Ermöglicht wurde dieser Erfolg nicht nur durch das hochmotivierte Montageteam, sondern auch die routinierte Zusammenarbeit zwischen Technik-, Logistik- und Finanzbereich von KOCO und den äußerst leistungsfähigen Teams von Schletter, SMA und Solarworld.

Besonders glücklich sind alle Beteiligten über den Umstand, dass dieses Gelände nach 100 Jahren nun mit der wirtschaftlichen Erzeugung von sauberem Solarstrom einer nachhaltig sinnvollen und friedlichen Nutzung zugeführt werden konnte.
Solarpark Schöneck

Der Solarpark in Schönebeck