Engagement für morgen

Unternehmen tragen gesellschaftliche Verantwortung. Die Zukunft der nachfolgenden Generationen ist unser Anliegen. Denn wir alle sind auf eine intakte Gesellschaft angewiesen und nur so kann jeder dabei gewinnen.

KOCO zeigt auf unterschiedliche Weise sein gesellschaftliches Engagement: Einerseits geht es mit dem Projekt der Stiftung Freunde darum, die Jüngsten schon im frühen Kindesalter im Umgang mit Gefühlen zu schulen und dabei die eigenen Stärken zu erkennen. Mit dem Projekt „Sonnenseglerinnen der AMASSONE“ engagiert sich KOCO für den Segelsport und schafft beste Voraussetzungen für die Seglerinnen, in der Männerdomäne Segeln ganz vorn mit zu halten.
Gesellschaftliche Verantwortung der KOCO AG

LEBENSKOMPETENZ ERWERBEN

Energie-Einsatz für die Stiftung FREUNDE

Wie wäre es, wenn unsere Kinder schon früh wüssten, wo ihre Stärken liegen und damit vor Drogenmissbrauch und Gewalthandlungen geschützt werden könnten?

Genau dafür setzt sich die Stiftung FREUNDE ein. Sie hat zum Ziel, Fachpersonal von Kindertageseinrichtungen fortzubilden und ihnen Handwerkszeug mitzugeben, um die Kinder im Umgang mit Emotionen zu sensibilisieren und ihnen Lebenskompetenz vermitteln zu können.

Denn unbestritten ist, dass das Kindesalter in der Sucht- und Gewaltentstehung eine entscheidende Rolle spielt. Hier werden die Weichen für einen späteren zufriedenen Umgang mit sich selbst gestellt. Das ist der Lebensabschnitt, in dem gelernt wird, mit den eigenen Bedürfnissen umzugehen.

Dazu gehören:
   •  Kommunikationsfähigkeiten
   •  Umgang mit Gefühlen
   •  Problemlösung
   •  Selbstbehauptung
   •  Frustrationstoleranz

Der Stiftung FREUNDE geht es um eine frühe Prävention und dem Erlernen von Lebenskompetenz. Fachpersonal sowie die Eltern und Kinder einer Einrichtung, die sich für das Programm entscheiden, werden früh über die Grundidee der Stiftung informiert und einbezogen.

Die KOCO AG sieht sich in der Verantwortung, für eine bessere Zukunft der nachfolgenden Generation zu sorgen. Im Rahmen der Corporate Social Responsibility (CSR) unterstützt KOCO aktiv die Stiftung FREUNDE. Mehr zu der Stiftung und den Möglichkeiten eines Engagements findet sich auch auf der Website: www.stiftung-freunde.de
7Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Aristotoles

DIE SONNENSEGLERINNEN DER AMASSONE

Getrieben vom Wind der Sonne entgegen

Der Segelsport ist noch immer eine Männerdomäne. Selten finden sich Damen- oder Mädchenmannschaften auf einer Regattaliste und noch seltener unter den ersten Zehn der Ergebnisrangliste. Grund genug für Klaus-Michael Koch, sich mit der KOCO AG im Segelsport für die Förderung des weiblichen Nachwuchses zu engagieren. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Im Jahr 2014 belegte die „Amassone“-Frauenmannschaft immerhin den 5. Platz bei den German Open in der Asso99 Bootsklasse und auch 2012 beim European Cup konnte das KOCO Boot einen erfreulichen sechsten Platz vorweisen. „Es soll keiner behaupten, dass Mädchen keine Kraftreserven hätten, um mit den männlichen Teams mithalten zu können. Wenn einmal das gesamte Potenzial ausgeschöpft werden darf, dann ist sogar eine Platzierung im ersten Drittel drin und wer weiß, was sonst noch … “, meint Klaus-Michael Koch stolz und bewundernd zugleich zu „seinem“ engagierten Mädchen-Team.
7Wenn du den Hahn auch einsperrst, die Sonne geht doch auf.
aus Indien